Überblick über den Berufsstand der Neurologie

Veröffentlicht am : 13 Juli 20214 minimale Lesezeit

Das zentrale Nervensystem besteht aus Milliarden von Nervenzellen, die miteinander verbunden sind. Es umfasst das Gehirn, das Kleinhirn und den Hirnstamm, die durch den Schädel geschützt sind, sowie das Rückenmark, einen langen, weißlichen Strang, der sich in der Wirbelsäule befindet. Der Neurologe ist der Arzt, der sich auf die Behandlung der letzteren spezialisiert hat. Er befasst sich insbesondere mit Erkrankungen des Nervensystems und des Gehirns, wie Epilepsie oder Migräne. Seine Kompetenzen reichen von Gedächtnisstörungen bis hin zu Schlaf und Migräne. Um ein solcher zu werden, muss man nach der Ausbildung zum Arzt eine mindestens 6-jährige Facharztausbildung absolvieren. Hier finden Sie einen Überblick über die Aufgaben eines Neurologen.

Welche Erkrankungen werden von Neurologen behandelt?

Neurologen behandeln Krankheiten, die das Nervensystem betreffen, zu dem das Gehirn, die Wirbelsäule und die Nerven gehören. Das Nervensystem steuert das Bewusstsein, die Muskelbewegung, das Denken und die Sinne wie Riechen, Tasten und Sehen. Ein Hausarzt kann eine Person zur Diagnose und Behandlung an einen Neurologen überweisen, wenn Symptome auftreten wie: Muskelschwäche, Schwindel, Gleichgewichtsverlust oder Koordinationsprobleme Kribbeln, Taubheit oder Veränderungen der Körperempfindung Verwirrung oder Gedächtnisverlust Krampfanfälle einige Arten von schweren oder chronischen Schmerzen. Neurologen werden häufig aufgesucht bei: neurologischen Erkrankungen wie der Motoneuronenerkrankung degenerativen Erkrankungen, die das Denkvermögen beeinträchtigen, wie z. B. Gehirn- oder Wirbelsäulenverletzungen Infektionen des Nervensystems wie Meningitis oder Hirnabszesse Kopfschmerzen Migräne Anfälle und Schlaganfälle Aneurysmen (Blutungen im Gehirn)

Wo arbeitet der Neurologe?

Neurologen sehen ihre Patienten in einer Klinik oder Arztpraxis. Viele arbeiten in öffentlichen und privaten Krankenhäusern. Wenn sie eine Operation empfehlen, werden sie den Patienten wahrscheinlich an einen Neurochirurgen überweisen. Einige Neurologen arbeiten zusammen mit anderen Fachärzten und medizinischen Fachkräften als Teil eines Teams, z. B. eines Schlaganfallteams im Krankenhaus oder eines Intensivpflegeteams. Um einen Neurologen zu finden, können Sie Ihren Hausarzt bitten, Sie an einen Neurologen zu überweisen, der ein besonderes Interesse an Ihrer Erkrankung oder Störung hat. Sie können auch die Online-Service-Suchmaschine verwenden. Sie können an einen neurologischen Dienst im Krankenhaus überwiesen werden, wie z. B. ein Schlaganfallzentrum, oder an eine Ambulanz oder ein Programm für eine bestimmte neurologische Erkrankung, wie z. B. Epilepsie oder Motoneuronenerkrankung. Es kann Monate dauern, einen Termin bei einem Neurologen zu bekommen. Wenn Ihr behandelnder Arzt jedoch feststellt, dass Sie eine schwerwiegende Krankheit haben oder eine dringende Behandlung benötigen, sollten Sie in der Lage sein, früher einen Termin zu bekommen.

Wie viel kostet ein Neurologe?

Der Besuch eines Neurologen kann oft teurer sein als der Besuch von Spezialisten. Bevor Sie das erste Mal hingehen, fragen Sie den Neurologen oder seine Mitarbeiter nach den Kosten. Sie können auch fragen, was die Krankenkasse übernimmt. Wenn Sie eine private Krankenversicherung in Betracht ziehen, können Sie sich auch an Ihre Krankenkasse wenden. Wenn die Kosten für Sie zu hoch sind, können Sie: den Neurologen oder seine Mitarbeiter um eine Ermäßigung bitten einen anderen Neurologen oder Gesundheitsdienst in Betracht ziehen mit Ihrem Hausarzt über andere Möglichkeiten sprechen, zum Beispiel eine andere Art der Behandlung. Es ist eine gute Idee, Ihren Hausarzt zu bitten, Sie zum Neurologen zu überweisen. Auf diese Weise kann Ihr Hausarzt nützliche Informationen weitergeben und der Neurologe kann später Ihren Hausarzt über Ihren Besuch informieren. Auch wenn Sie keine Überweisung haben, beteiligen sich weder Medicare noch private Krankenversicherungen an den Kosten für Ihre Behandlung. Die Gebühren, die Sie für die Dienste eines Neurologen bezahlen können, variieren erheblich. Es hängt davon ab, welche Art von Behandlung Sie erhalten, ob Sie im Krankenhaus sind, ob Sie eine private Krankenversicherung haben und was der Neurologe berechnet. Wenn Sie sich mit einer privaten Krankenversicherung in einem öffentlichen Krankenhaus oder in einem privaten Krankenhaus bzw. einer privaten Klinik behandeln lassen, erfolgt die Abrechnung durch den Neurologen und das Krankenhaus. Sie können auch für Pathologietests, Röntgenaufnahmen und andere Formen der Bildgebung (wie z. B. a) sowie von anderen Ärzten, die Sie sehen, in Rechnung gestellt werden. Ihre private Krankenversicherung wird einen Teil dieser Kosten übernehmen.

Plan du site